Superpraktisches Zubehör fürs Stricken: SPANNMATTE UND KAMMNADELN

Knit Pro Blocking Needles

Warum hab ich dieses kleinen Helfer eigentlich nicht schon viel früher entdeckt?? Das war nämlich definitiv eine Anschaffung, die sich lohnt: Eine Spannmatte zum – ihr ahnt es – spannen und Kammnadeln, mit denen man wunderbar gerade Kanten abstecken kann. …Ist übrigens auch ein prima Weihnachtsgeschenk für Strickfreunde! 😀

Strick spannen Matte Gummi Puzzle

Wer sich jetzt fragt: “Spannen?? Wovon redet die Alte eigentlich?!?”, dem sei Folgendes erklärt: Nach der Fertigstellung eines Strickprojektes empfiehlt es sich dringend, das Teil mit der Hand zu waschen. Vorsichtig, in maximal lauwarmem Wasser, mit Wollwaschmittel oder Shampoo, und ohne die Wolle zu auszuwringen.

Warum Waschen? Wenn die Wollfasern zum ersten Mal nass werden, dehnen sie sich je nach Wollart noch ziemlich aus. Während sie danach Trocknen, kann man durchs Spannen (Erklärung folgt gleich) noch Einfluss auf die finale Form des Gestrickten nehmen. Es also in die Breite oder die Länge dehnen, oder wenn vorher schon alles supi war, dafür sorgen, dass die Größe so bleibt.

Manche Strickmuster, besonders Lace-/Lochmuster, kommen sogar erst durch die nach dem Waschen erreichte Dehnung richtig zur Geltung! Das von meinem Lacetuch zum Beispiel:

Wenn ihr glatt rechts gestrickt habt, rollt sich euer Rand ohne Waschen vermutlich bescheuert nach innen. (Also, nicht EUER Rand, hoffe ich, sondern der vom Gestrickten). Auch diese nervige Angewohnheit kann man durch Spannen weitgehend beheben! (Notfalls am Ende mit etwas Dampf bügeln, dann sollte der Rand glatt bleiben)

Und falls ihr Wolle von einer Kone verstrickt habt – das ist eine Kone:

Kone Was ist

…dann stehen die Chancen nicht schlecht, dass der Faden beim maschinellen Spulen auf die Kone über Wachs gelaufen ist, damit er nicht reißt. Das Wachs geht beim Waschen raus und dann ist eure Wolle noch viel weicher als vorher! 🙂

Also: Viele gute Gründe, sich die Mühe mit dem Waschen und dem Spannen zu machen!

Wie funktioniert das mit dem Spannen jetzt genau? (In englischen Anleitungen heißt das übrigens “blocking”, falls ihr da schon mal drüber gestolpert seid.)

Nachdem ihr euer Gestricktes also brav gewaschen und das Wasser ganz vorsichtig ausgedrückt habt – man kann es zu diesem Zweck auch kurz in ein Handtuch einrollen – braucht ihr eine weiche oder gummige Unterlage und einen Haufen Stecknadeln. Als Unterlage eignen sich am besten Sofas oder Matratzen, aber Obacht!: Die sind dann mal locker drei Tage belegt. Blöd also, wenn es das einzige Bett in der Wohnung ist. Gymnastikmatten gehen auch, alternativ tut’s ein Teppich.

Darauf am besten noch ein großes Handtuch legen, dann könnt ihr euer Strickstück platzieren.

Jetzt kommt der entscheidende Teil: Ihr müsst das Ding genauso hinzutzeln, wie es am Ende bleiben soll. Wenn ihr zum Beispiel bei einem Pulli die Arme noch ein bisschen länger haben wollt, dann zieht die vorsichtig ein bisschen in die Länge. Dadurch werden sie allerdings gleichzeitig auch schmaler, muss man also schauen, wie viel Spielraum man hat.

Bei rechteckigen Sachen ist es wichtig darauf zu achten, dass die Kanten gerade liegen und festgesteckt werden, und das Teil an allen Stellen gleich breit ist! (Bei meiner Sofadecke habe ich da nicht genug drauf geachtet, nun ist sie an der unteren Kante viel, viel, VIEL breiter als an der oberen! *heul*)

Und nun müsst ihr rundherum Stecknadeln in das Strickstück rammen (deswegen die weiche Unterlage), um es genau in dieser Position zu fixieren. WICHTIG: Die müssen drin bleiben, bis die Wolle ganz trocken ist! Das dauert leider ein Weilchen (ca. 3 Tage, je nach Größe und Raumtemperatur), aber hinterher ist euer Meisterwerk dafür glatt und schön!

So, jetzt zu meinen beiden Neuerwerbungen (Mann, das hat jetzt aber gedauert 😉 ): Die tolle Spannmatte (meine ist offenbar gerade vergriffen, aber die hier scheint bis auf die Farben identisch zu sein), hat den Wahnsinnvorteil, dass sie aus neun Quadraten besteht, die man nach Belieben zusammenstecken kann, wie ein Puzzle.

Spannmatte Blocking Mat

So kann man sie ganz einfach  der Form des Strickprojektes anpassen! Ein rechteckiges Sofa hat halt nicht immer die richtige Form/Größe..

Was ist blocken spannen beim Stricken

Da lege ich, wie ihr seht, noch nicht mal mehr ein Handtuch drunter, weil die Matte robust ist und auch nicht abfärbt.

Die zweite coole Anschaffung, passend dazu, sind diese Kammnadeln, englisch: knit blockers (kann man z.B. HIER bestellen):

Knit Pro Blockers

Weil sie schön breit sind, ersetzt ein so ein Ding gleich mehrere Stecknadeln. Außerdem – und das ist der noch größere Nutzen – sind die Nadeln alle hübsch in einer Reihe angeordnet, so dass die Kante, in die man sie steckt, dann auch auf jeden Fall gerade trocknet. Es gibt in dem Set breitere und schmalere Kämme, so hat man für jede Stelle was Passendes:

Knit Pro Blocking Spannmatte

Gestricktes richtig Spannen

Durch die kleinen Löcher, die ihr auf dem Foto oben seht, kann man theoretisch noch einen Faden spannen und dann irgendwelche Spitzen in die richtige Form ziehen. Habe ich noch nicht ausprobiert, ist aber in der Anleitung mit bunten Bildchen erklärt:

Strickzubehör Spannen Nadeln

FAZIT: Unter den Dingen, die man nicht ZWINGEND braucht, die aber praktisch sind, wenn man sie hat, sind diese beide Helferlein ganz oben auf meiner Empfehlungsliste!

Gespannte Grüße

Bastelschaf

Advertisements

Anleitung: Stylische BETONLAMPE selber machen

Lampe Beton Würfel basteln

So eine coole Betonlampe (voll trendiger Industrial-Style) kann man für ca. 90 Euro kaufen. Man kann sie aber auch für etwa 20 Euro selber machen! Ihr müsst euch zwar auf eine kleine Sauerei einstellen, aber schwierig ist es nicht 🙂

Basteln mit Beton Ideen

Hier die Bastelschaf-erprobte (ich habe mittlerweile ZWEI dieser Lampen) Anleitung für euch :

MATERIAL

Lampenfassung

Kabel mit Stecker und Schalter

Glühbirne (eine hübsche, z.B. im trendigen Edison-Stil)

Betonmischung zum Anrühren

doppelseitiges Klebeband

starkes, einseitig klebendes Klebeband

evtl. feines Schmirgelpapier

würfelige Form (nicht Glas) mit einer offenen Seite. Ich habe eine kleine Holzschublade verwendet. Nehmt am besten etwas, das notfalls entbehrlich ist 😉

Öl (zum Einfetten)

große Rührschüssel (auch notfalls entbehrlich)

Rührlöffel oder Stab zum Umrühren (dito)

kleiner Schraubendreher, um die Fassung an das Kabel zu montieren

was Spitzes zum Pieksen/Loch bohren (ggfs. einen Bohrer, je nach Material der Form)

  • die ersten sechs Materialien gibt es auf jeden Fall im Baumarkt, die Schublade habe ich auch daher

Betonlampe Anleitung kostenlos DIY

ANLEITUNG:

Bevor ihr den Beton anrührt, bereitet erst Mal alles andere vor!

  1. Die Form an den Seiten gut einfetten mit dem Öl. Nicht in der Mitte des Bodens, sonst klebt später das Klebeband nicht!
  2. An einer der Seitenwände eine Aussparung oben in den Rand schneiden/sägen. Ca. 2×2 cm groß.
  3. Diese Aussparung mit dem starken Klebeband ganz fest wieder verschließen. Ein Loch reinbohren und das Ende des Kabels (das Kabel mit dem Schalter dran) durchstecken.
  4. An dieses Ende via mitgelieferter Lüsterklemme die Fassung montieren.
  5. Am besten jetzt kurz die Glühbirne reindrehen und den Stecker einstecken, um zu testen, ob alles funktioniert/richtig verschraubt ist. Wenn ja, die Lüsterklemme anschließend mit Klebeband gut umwickeln, damit die Feuchtigkeit von der Betonmasse hier später keinen Schaden anrichten kann.
  6. Das offene Ende der Fassung mit doppelseitigem Klebeband verschließen. Dann rundherum das überstehende Klebeband abschneiden (siehe Foto unten)Betonlampe DIY Anleitung kostenlos
  7. Jetzt das Papier von der anderen Seite des Klebebands abziehen und die Fassung mit dieser Seite nach unten MITTIG in eure Form kleben. Das was jetzt unten ist, wird später die Oberseite der Lampe! (siehe Foto unten). Betonlampe selber machen bauen Anleitung kostenlos
  8. Jetzt den Beton anrühren. ACHTUNG: Legt auf jeden Fall einen Spritzschutz drunter, das ist der Teil mit der Riesensauerei, die ich anfangs erwähnte 😉 Kippt erstmal nur ein bisschen Wasser in die Mischung und dann nach und nach mehr. Der Beton soll eher dickflüssig als dünnflüssig sein. Achtet drauf, dass keine Pulverreste mehr übrig sind, also GUT DURCHRÜHREN!
  9. Jetzt die Betonmasse vorsichtig in die Form füllen. Dabei aufpassen, dass die Fassung auf den Boden der Form geklebt bleibt und kein Beton zwischen Fassung und Formboden läuft! Beton selber mischen Anleitung einfach
  10. Trocknen lassen. Das dauert so ungefähr zwei Tage.
  11. Wenn alles trocken ist, den Betonklotz irgendwie aus der Form polken. In meinem Fall ging das nur mit einem Schraubendreher und brachialer Gewalt, die die Form zerstörte. Die Klebebandreste rund ums Kabel entfernen.
  12. Jetzt die Lampe umdrehen (unten ist oben und oben ist unten), und von der Fassung den Klebebandkreis entfernen.
  13. Wenn gewünscht, den Betonklotz mit feinem Schmirgelpapier etwas glätten.
  14. Glühbirne in die Fassung schrauben

FERTIG!

Na, ist sie toll geworden, eure Betonlampe?

Strahlende Grüße

Bastelschaf

Auch für Anfänger: KNISTERTUCH NÄHEN ZUR GEBURT

Geschenk Geburt selber machen einfach

Wenn liebe Freundinnen ein Kind bekommen, ist Kreativität gefragt: Was könnte man Schönes zur Geburt schenken? In früheren Fällen kam das Bastelschaf ja schon auf folgende bahnbrechende Ideen:

Ein Fühlbild mit dem chinesischen Sternzeichen des BabiesGeschenk zur Geburt selber machen

Ein Quadrathase zum KuschelnHase stricken Anleitung kostenlos einfach

Eine Babymütze mit OhrschutzBabymütze HatCat

Dieses Mal hat das Schaf sich dynamisch an einem Knistertuch versucht! Das ist zum Glück ganz einfach, und man braucht auch nicht viel Material dafür.

Notfalls kann man das Ganze auch ohne Nähmaschine nähen, also ganz old school mit der Hand! 😉

Knistertuch Webbänder selbstgemacht

MATERIAL:

Bratschlauch (gibt’s im Supermarkt bei den Gefrierbeuteln)

Stoff für Vorder- und Rückseite in jeweils ca. 15×15 cm (kann auch etwas kleiner sein)

Aufbügelbare Vlieseline (etwas dickere, z.B. H540) in 14×14 cm

Webbänder

Knistertuch nähen Rückseite

UND SO GEHT’S:

1. Die Vlieseline mit der noppigen Seite nach unten auf die linke (falsche) Seite des Stoffes legen, der die Rückseite werden soll.

2. Nass einsprühen und das heiße Bügeleisen draufsetzen. Nicht hin- und herbügeln, einfach drauf stehenlassen für ca. 10 sek. Falls das Bügeleisen nicht die ganze Vlieseline abgedeckt hat, auch noch auf die anderen Stellen setzen.

3. Wenn ihr einen Buchstaben auf die Vorderseite aufsticken wollt, den am besten mit einem Filzstift dünn vormalen auf dem Stoff. Dann die Nähmaschine auf Zickzackstich stellen. Stichbreite: so breit wie ihr den Strich eben haben wollt. Stichlänge: So kurz wie möglich! Dann einfach entlang der vorgezeichneten Linie nähen.

Sticken mit der Nähmaschine

4. Jetzt die verschiedenen Schichten wie ein Sandwich aufeinanderstapeln:

Als unterstes den Rückseitenstoff mit der Vlieseline unten liegend. Die hübsche (rechte) Seite also nach oben.

Dann schneidet ihr euer Webband in ca. 10cm lange Stücke und faltet jedes in der Mitte. Die Stücke platziert ihr oben auf dem Rückseitenstoff, und zwar so, dass die Schlaufen IN DIE STOFFMITTE zeigen, die Enden bündig mit dem Rand sind (oder leicht darüber hinaus ragen).

Darauf den Vorderseitenstoff legen, mit der schönen Seite nach unten.

Ganz nach oben kommt das Viereck Bratschlauch. Ich habe gelesen, dass man vorher viele Löcher reinstechen soll. Hab ich gemacht, habe aber keine Ahnung, wofür das gut sein soll 😉

5. Die Schichten mit Stecknadeln, oder falls ihr habt, Wonderclips, am Rand zusammenheften, damit nichts verrutscht.

6. Jetzt mit einem normalen Geradstich mit der Nähmaschine (oder mit der Hand) nahe beim Rand zusammennähen, dabei an einer der Seiten eine Wendeöffnung von mind. 5cm lassen.

7. Wenn viel Rand übersteht, mit einer Schere abschneiden. Nur nicht zu dicht an der Naht. Auch die Ecken ggfs. schräg abschneiden.

8. Das Ganze von Innen nach Außen stülpen (wenden). Mit einem Kugelschreiber o.ä. von innen in den Ecken rumpokeln, damit sich die Ecken komplett ausstülpen.

9. Die Wendeöffnung per Hand zunähen.

10. Wenn die Naht so wie bei mir etwas krumm geraten ist, zur Tarnung mit Zickzackstich von außen nochmal drüber nähen und das Ganze zu Kunst erklären! 😉

FERTIG!

Fazit meines ersten Knistertuches: Klappt super mit dem Bratschlauch – der knistert echt ganz großartig! Und das Baby hatte zum Glück auch viel Spaß dran 🙂

Knistertuch nähen Anleitung einfach kostenlos

Raschelnde Grüße

vom

Bastelschaf