Neue Beutel für deinen nächsten Urlaub!

Neue Sommersaison – brandneue Beuteldesigns!

Bastelschafs Shop für handgemachtes Reisezubehör, „One for the Road“, hat aufgestockt! Und zwar bei den beiden Bestsellern: Dem „Schlüppibeutel“, mit dem ihr eure Unterwäsche schön gebündelt in den Koffer packen könnt. Und dem „Drecksack“, dem praktischen Wäschesack zum Aufhängen.

Könnt ihr prima verschenken, oder euch einfach mal selbst was Gutes tun. 😉

Schlüppibeutel

Neue Schlüppibeutel:

Die Schlüppibeutel gibt es gleich in drei neuen Designs: „Gazelle Gold“, ein wunderbares Halbleinen, auf dem coole Schnurrbartgazellen und goldene Dreiecke einen Hauch von Glamour verströmen:

Aufbewahrung Unterwäsche für den Koffer Schlüppibeutel

Die „Bulldogge mit Krönchen“: Niedliche Französische Bulldoggen auf einem grasgrünen Grund mit pinken Punkten:

Wäschebeutel für den Koffer

Und den „Karibik Wald“, der mit seinen Farben Lust auf Badeurlaub macht und ganz hervorragend im Set mit dem passenden Drecksack aussieht:Stoffbeutel für den Koffer

Neue Drecksäcke:

Der oben abgebildete Drecksack in Aubergine, mit Details aus „Karibik-Wald“-Stoff, ist dann auch das erste der beiden neuen Drecksack-Designs.

Beutel für Schmutzwäsche für die Reise

Das zweite ist diese wunderschöne edle Variante in blaugrau, mit Kontraststoff in japanischem schwarz-weiß Design. Dieser Drecksack scheint ein neuer Favorit bei meinen Kunden zu werden – die erste Fuhre ist schon ausverkauft! Aber keine Sorge, die zweite Fuhre liegt bei der Nähmaschine bereit 🙂

Wäschesack zum Aufhängen

(Die wunderschönen Strandfotos sind übrigens im letzten Urlaub in Sondervik, Dänemark entstanden.. 🙂 )

Na, hat euch das Beutelfieber gepackt? Dann schaut doch mal bei One for the Road – dem Shop für Reisezubehör vorbei!

Es grüßt, in Urlaubslaune,

Das Bastelschaf

Neues vom Bastelschaf Strickblog

 

Advertisements

Anleitung für eine Nesteldecke / Fühldecke

Anleitung Fühldecke für Demenzkranke nähen

Ok, sie sieht ein bisschen aus wie eine Krabbeldecke, aber was ihr hier seht, ist in Wirklichkeit eine sogenannte Fühl- oder auch Nesteldecke! Kennt ihr nicht? Ging mir genauso, bis ich neulich den Auftrag bekam, eine zu nähen… 😉

Wofür man eine Nesteldecke braucht

Was die kann? Sie ist als Kniedecke für Menschen gedacht, die an Demenz erkrankt sind. Denn diese Patienten sind oft sehr unruhig, und solch eine Decke gibt ihren Händen etwas zu tun und regt außerdem die Sinneswahrnehmung an. Eine gute Sache also! Eine Freundin bat mich, so etwas für ihre Oma zu nähen, nachdem die Pfleger im Heim das empfohlen hatten. Eine Anleitung haben sie ihr auch gleich mitgegeben. Praktisch.

Schwierigkeit: für Anfänger geeignet

Zeitaufwand: 3-4 Stunden (mit quadratischen Stoffstücken geht es sicher schneller – siehe Hinweis weiter unten..)

Material:

Die Decke soll aus möglichst vielen verschiedenen Stoffen bestehen. Zum einen, weil  unterschiedliche Farben und Muster anregend wirken, aber auch wegen der unterschiedlichen Texturen beim Drüberfühlen! Es eignen sich also z.B. Jersey, Baumwolle, Futterstoff, Nicki, Kord, Frottee, Möbelstoff etc..

Anleitung Stoffe für Nesteldecke

Die Stoffe werden dann durch möglichst interessant anzufassende Accessoires ergänzt. Ich habe zwei Knöpfe aufgenäht, Schleifen aus Kordel, ein Stück Klettband (nur die flauschige Seite) und ein paar Stücke Spitzenborte. Und zu guter Letzt noch drei Druckknöpfe angebracht (nur die unteren Hälften, die sind wegen der Nupsis spannender).

Anleitung Nesteldecke nähen Knöpfe

Wichtige Hinweise:

Alles Verwendete muss WASCHBAR sein!

Und – so stand es in der Anleitung zu lesen – NICHT mit Vlies füttern! Leider erklärte der Autor nicht, was daran problematisch ist, aber wer wäre ich, an der Pflegeheim-geprüften Anleitung zu zweifeln. o_O

Als Größenorientierung gab die Anleitung 60x80cm vor, aber die Decke kann gerne auch etwas kleiner oder größer sein.

Anleitung:

Sucht euch ausreichend Stoffstücke zusammen, um auf die gewünschte Größe zu kommen. Sie können – so wie bei meiner Decke – unterschiedlich groß sein, das macht die Sache aber deutlich aufwendiger zu nähen! Sollte ich nochmal so eine Decke anfertigen, dann definitiv aus gleich großen Quadraten..

Für die Rückseite könnt ihr dann ein durchgehendes Stück Stoff nehmen, die muss ja nicht interessant sein.Anleitung Nesteldecke nähen für Demenzkranke

Legt euch die Stücke vorher einmal komplett aneinander, um sicherzugehen, dass die Anordnung gut aussieht.

Näht die Stoffstücke am besten reihenweise aneinander, mit 0,7 bis 1 cm Nahtzugabe. Die Nahtzugaben auf der Rückseite auseinanderbügeln, damit sich auf der Vorderseite keine Wülste durchdrücken. Die Reihen dann am Stück aneinandernähen.

Wenn ihr unterschiedlich große Stoffstücke wählt, funktioniert das mit den Reihen nicht so gut. Deshalb – erwähnte ich es? – besser Quadrate nehmen… 😛

Solltet ihr doch, wie ich in meinem jugendlichen Leichtsinn, die asymmetrische Variante nähen, dann versucht, die Stücke zu größeren Blöcken zu gruppieren, die eine gemeinsame Kante haben. Beispiel bei meiner Decke: die beiden blauen Stücke in der obersten Reihe plus der Streifen Spitze darunter.

Wenn eure Vorderseite komplett zusammengenäht ist, die Knöpfe, Schleifen und sonstigen Extras anbringen. EXTRA GUT FESTNÄHEN, damit die Patienten nichts abrupfen und verschlucken können.

Nesteldecke für demente Patienten nähen Anleitung kostenlos

Die Rückseite in der gleichen Größe wie die Vorderseite zuschneiden.

Beide Teile rechts auf rechts aufeinanderlegen, mit 0,7 bis 1 cm Nahtzugabe rundherum zusammennähen, dabei aber eine Wendeöffnung lassen.

Nahtzugabe zurückschneiden.

Wenden und mit einem spitzen Gegenstand die Ecken ausstülpen.

Rundherum möglichst dicht am Rand eine Naht nühen, dabei schließt ihr automatisch die Wendeöffnung mit.

FERTIG!

Hat jemand von euch schon mal so eine Decke genäht oder in Gebrauch gesehen? Habt ihr noch weitere Anmerkungen dazu? Falls ja, schreibt sie mir gerne!

Es grüßt

Das Bastelschaf

Moosgraffiti selber machen – Ein Experiment

Moosgraffiti Zutaten Milch und Bier

Auf diese spannende Technik bin ich durch Zufall im Internet gestoßen und musste sie unbedingt ausprobieren: Moos-Graffiti!

Was das ist? Also im Wesentlichen streicht man Moos-Pampe auf eine Wand – in Form eines Bildes oder Schriftzugs – und da wächst dann mit Glück Moos in genau dieser Form.

Das kann dann zum Beispiel so cool aussehen wie hier:

Moos Bild Graffiti selber machen Anleitung kostenlos

FLÄCHE

Eine Freundin von mir war zum Glück willens, die Seitenwand ihrer Terrasse als Experimentierfläche zur Verfügung zu stellen. Da die im Schatten liegt, kann a) dort eh nichts Blühendes gedeihen und b) das Moos optimal vor sich hin wachsen.

Flächen in der prallen Sonne eignen sich wohl nicht für so ein Moosbild, da dort sofort alles austrocknet. Moos mag’s nun mal schattig und feucht. Wer sich nicht traut, seine Wand direkt anzupinseln, kann ansonsten auch ein großes Holzbrett als Leinwand benutzen und das dann aufhängen.

ZUTATEN

Es gibt im Netz verschiedene Rezepte. Wir haben Folgendes benutzt:

3 Tassen frisches Moos

2 Tassen Milch

2 Tassen Bier (geht wohl auch mit Wasser, aber Bier klang nahrhafter)

1/2 TL Zucker

ANLEITUNG

Das Moos vorsichtig abwaschen und möglichst komplett von Erde befreien. Dann alles in einen Mixer geben. (Hierfür hat meine Freundin selbstlos ihren nagelneuen Smoothiemixer rausgerückt – das nenn ich Opfer bringen für die Sache!)

Bei uns sah die fertig gemixte Pampe dann so aus:

Moos Bild Graffiti Anleitung kostenlos

Moos Bild Graffiti Anleitung kostenlos

Ich glaube allerdings, wir hätten die Matsche länger durchmixen müssen, so dass sie sämiger wird. Es waren nämlich noch Moosbröckchen übrig, was beim Auftragen mittels Lackierpinsel etwas stört:

Moos Bild Graffiti Anleitung kostenlos

Hier das grüne Grauen von Nahem:

Moos Bild Graffiti Anleitung kostenlos

Stank übrigens echt fies nach Bier, der Plodder. Nun gut, das verfliegt ja zum Glück schnell 😉

Ach ja, wir haben den Schriftzug übrigens mit Bleistift grob vorgemalt, das kann ich nur empfehlen. Auch eine gute Idee: Zeitung unterlegen, die Malerei tropft nämlich ziemlich!

Am Ende (nachdem wir auch die herablaufenden Tropfspuren weggewischt hatten) sah unser Werk dann so aus:

Moos Bild Graffiti Anleitung kostenlos

WACHSTUMSDAUER

Angeblich sollen Erfolge nach wenigen Wochen sichtbar sein. Wir sind gespannt. Allerdings ist es dafür wichtig, das Moos feucht zu halten, es also öfter mal einzusprühen.

„Öfter mal“ bedeutete an Tag 2 leider glich FÜNF Mal, berichtete meine Freundin am nächsten Abend – anscheinend trocknet das Zeug schnell aus! Und wir wollen ja nicht, dass die liebevoll aufgepinselten Bröckchen runterplumpsen…

In einer anderen Anleitung im Internet habe ich (leider erst hinterher) den Tipp gelesen, dass man auch etwas klebrigen Sirup mit ins Gemisch geben kann, dann wird der Spaß dickflüssiger (und hält vermutlich auch besser an der Wand).

FAZIT

Die Idee finde ich nach wie vor super. Die Ausführung könnte in unserem Fall noch optimiert werden – zumindest was die Konsistenz des Breis angeht. Entweder länger mixen oder die Variante mit Sirup ausprobieren.

Ob das Moos nun sprießt und ein wunderschönes Bild ergibt, sehen wir dann – ich werde berichten!

Grüne Grüße

Bastelschaf