Selbstversuch: VERKAUFEN AUF EINEM DESIGNMARKT

HatCat Stand Verkauf Designmarkt

Ich glaube, jeder Handarbeits-Nerd hat schon mal den Gedanken gehabt: “Sollte ich nicht mal auf einem Markt verkaufen?” Ja, ich hatte ihn auch. Und neulich hab ich’s tatsächlich getan! Es war …. nass. Und sonst noch? Hmmm…eine Erfahrung? 😉 Hier für alle nachfolgenden Generationen eine Liste der Dinge, die ich daraus gelernt habe:

DEN GEEIGNETEN MARKT AUSWÄHLEN!

RICHTIGER TERMIN: Da ich unter meinem Label HatCat Reisezubehör verkaufe, sind meine Spitzenzeiten erfahrungsgemäß Sommer und Weihnachten. Ich hatte mir also einen Markt im Mai ausgesucht, in der Hoffnung, dass die Leute dann schon alle in Urlaubslaune sind und auch Lust auf Urlaubsprodukte haben.

KOSTENGÜNSTIGER STAND: Ich hatte mir im Vorfeld von verschiedenen Märkten die Standgebühren angeschaut. Bei vielen (zumindest hier in Köln) lag die bei ca. 120€ für 2m Verkaufsfläche inkl. Tisch. Puh. Zu teuer. Das muss man ja auch erstmal wieder reinholen! Dann entdeckte ich zum Glück einen am Rheinufer, bei dem 4m inkl. Leihstand 80€ kosteten. Sofort gebucht 😉

Designmarkt Kunsthandwerker

FRÜHZEITIG EINEN AUSREICHENDEN VORRAT AN PRODUKTEN ANFERTIGEN!

Zwischen meinem Beschluss, den Marktstand zu buchen, und dem Markttermin selbst lagen knapp 8 Wochen. Das war schon sportlich, da ich bis dahin so gut wie keine Lagerbestände hatte! Zum Glück hatte ich eine Dame am Start, der ich die Hälfte der Näharbeiten übertragen konnte. Das auf dem Foto war ungefähr Stand Halbzeit.. 😉

Wieviel Ware für DIY Markt

DEKO NICHT VERGESSEN!

Mein Gedankengang: Wenn der Stand schon nach Urlaub aussieht, haben die Besucher auch eher Urlaubslaune. Ich also folgendes zusammengesammelt:

Stoff zum Unterlegen in Karibikmeertürkis (von Stoff&Stil, 7m = 35€)

Aufblasbare Palme (irgend so ein Partyshop im Internet = 8€)

Antiker Koffer 1 (Ebay Kleinanzeigen = 20€)

Antiker Koffer 2 (meiner, Erbstück von Oma)

Aufblasbare Fische (ausgeliehen von Freundin)

Kinderliegestuhl (ausgeliehen von Eltern)

Jakobsmuschelschalen (ausgeliehen vom Kollegen)

Taucherbrille (meine)

Flip Flops (meine)

Sand (ausgebuddelt im Sandkasten meiner Schwester)

— Sah mega aus, fand ich!

Fanden die Kunden offenbar auch, denn leider wollten ganz viele dann DIE DEKO KAUFEN! Sind die bescheuert??? Lief dann ungefähr so: “Cooler Koffer!” – ja, danke, die Produkte darin sind übrigens auch cool. “Was kostet die Palme?”- 8 Euro im Internet. “Ach, guck mal, eine Taucherbrille!” – Finger weg!

Am Ende – ich hatte schon abgebaut – wollte sogar noch jemand meine THERMOSFLASCHE kaufen!!!  *schnieeeefwasistdaschiefgegangen*

Urlaubsdeko Designmarkt Stand gestalten

AUCH AN DIE PRAKTISCHE ORGANISATION DENKEN!

Bloggerin Nephtyis hat auf ihrem Blog mal ein paar hilfreiche Tipps veröffentlicht, woran man bei einem Marktverkauf denken sollte. Visitenkarten, Wechselgeld, Thermosflasche, Verpflegung etc. Da hab ich mich dran orientiert.

Geschenke für Reise Urlaub

Den Rest erzähle ich euch am besten als Bildergeschichte:

HatCat Neues vom Bastelschaf

Warm eingepackt ging’s morgens los. Wettervorhersage: Gelegentliche Schauer. Stimmung: Optimistisch

Coellnkonzept Leihstand

Das Aufbauen dauerte wesentlich länger als gedacht: Bis ich mit allem zufrieden war, etwa 1,5 Stunden! Und das auch nur, weil meine Mama netterweise zur Unterstützung mitgekommen war. ALLEINE AUFBAUEN IST KEINE GUTE IDEE!

DIY Markt Kunsthandwerker Erfahrungen

 Irgendwann sah der Stand dann endlich schön aus 😉

Designmarkt Handarbeit verkaufen

Nur regnete es leider nonstop und die Kunden blieben aus! Zustand Bastelschaf gegen Mittag: durchgefroren und durchnässt. Stimmung: Rapide sinkend.

Designmarkt Handarbeit verkaufen

Das Ende vom Lied: Eigentlich sollte der Markt bis 18/19 Uhr gehen, um 15:30 Uhr hatten meine Standnachbarn schon alle eingepackt. Ich dann auch die Segel gestrichen. Verkauft: …. ich mag es gar nicht sagen….  7 Produkte! Stimmung: ihr ahnt es 😉 Aber ich bin ziemlich sicher, dass es nicht an meinen schönen Produkten oder diesem unfassbar schön dekorierten Stand lag! NEINNEINNEIN! Das Wetter war einfach besch***.

FAZIT: Habe diesen Markt unter “Erfahrung sammeln” verbucht und werde Richtung Weihnachten einen neuen Anlauf starten.

Ich hoffe, das hat euch bei euren eigenen Verkaufsüberlegungen ein bisschen geholfen, falls ihr noch Fragen habt, fragt! 🙂

Liebe Grüße vom inzwischen wieder getrockneten

Bastelschaf

Neues Material für Bastler: KNETBETON

Knetbeton Erfahrungen

Ich weiß ja nicht, ob ihr’s schon wisst, aber Beton ist sooo 2015! KNETBETON hat man jetzt als Bastler, der was auf sich hält! Oder vielmehr demnächst, wenn er (der Knetbeton, nicht der Bastler) sich auf dem Markt ein bisschen etabliert hat 😉

Knetbeton soll von der Konsistenz her ähnlich sein wie Ton und auch entsprechend zu verarbeiten. Mit den Händen also.

…..Hmmm… Also SO dann? …Was zur Hölle töpfern die da eigentlich?!? (Oh toll, entdecke gerade das Häschen auf dem Bild! Ob das zwingend benötigt wird zum Töpfern/Knetbetonieren?? o_O )

Keramikbeton verarbeiten Bastelschaf

Wie ich eigentlich auf Knetbeton komme (sprich: Warum ich euch den ganzen Quatsch erzähle)? Jüngst bekam ich von einem Verlag das Angebot, dieses neue Material zu testen. Mein fertiges Modell kann ich dann einschicken und mit ein bisschen Glück wird es Teil eines neuen DIY-Buches mit Anleitungen.

Neue Dinge testen? Damit reich und berühmt werden?? Ich natürlich sofort das Fingerchen gehoben! In etwa wie der junge Mann hier – nur mit mehr Begeisterung im Gesicht:

Brooklyn Museum Figure

Nun liegt er also vor mir, ein 3-Kilo-Sack mit Knetbetonmischung. Ich Naivchen hatte ja irgendwie gedacht, das wird als fertige Masse geliefert. Wird es nicht. Muss ich, wie normalen Beton, noch anrühren. Wird also vermutlich eine ähnliche Riesensauerei 😉

Was noch? Lese in der Anleitung, dass die fertigen Objekte 21 Tage lang vor Sonneneinstrahlung und Wind geschützt werden müssen (das kriege ich hin), empfohlen wird außerdem, das Werk regelmäßig mit einer Sprühflasche nachzubefeuchten und es mit einer Plastikfolie oder einem nassen Handtuch abzudecken (DAS wiederum finde ich ziemlich pflegeintensiv). Aber DANN soll der Knetbeton „absolut wetterfest, frost- und tausalzbeständig, wasserdicht und somit für innen und außen geeignet“ sein! Ich bin gespannt…

Welches total tolle Modell ich nun kreieren und dem Verlag zur Bewerbung einsenden will? Plan bis jetzt: Eine Brief- und Schlüsselablageschale. So für neben die Wohnungstür aufs Telefontischchen. (Gibts für sowas eigentlich einen offiziellen Namen?) Ich bin aber auch noch offen für Anregungen!

Hat womöglich schon mal jemand von euch mit Knetbeton gearbeitet??

Gespannte und noch saubere Grüße

vom

Bastelschaf

Neues vom Bastelschaf Logo

 

Merken

Merken

Merken

Merken