Einfach, aber raffiniert: SOFADECKE STRICKEN

Sofadecke stricken Anleitung einfach kostenlos

Was gibt es gemütlicheres, als sich auf dem Sofa in eine kuscheligweiche Decke zu wickeln! Hier zeige ich euch, wie ihr euch selber eine strickt!

Anleitung für eine gestrickte Sofadecke

Diese hier habe ich gerade fertig gestellt. Und was soll ich sagen: Der Strickprozess hat zwar ewig ein bisschen gedauert, aber dafür sieht das gute Stück jetzt nach teurem Einrichtungsladen aus (ich sag nur: Merinowolle! Da bin ich ja sowas von Fan) und passt – da ich die Farben ja frei wählen konnte – auch unfassbar gut in meine Wohnung! 🙂

Tagesdecke Bettüberwurf stricken

Der besondere Clou: Auf der einen Seite sieht das Muster ganz anders aus als auf der anderen! Zum Vergleich:

Rippenmuster Hebemaschen VorderseiteRippenmuster Hebemaschen Rückseite

Bestimmt hat das Muster irgendeinen raffinierten offiziellen Namen, aber da ich den nicht kenne (einer von euch?), nenne ich es Sabine „Abgehobenes Rippenmuster“.

Ihr wollt auch so eine Decke? Ist total einfach und auch für Anfänger geeignet!

ANLEITUNG FÜR EINE SOFADECKE IM ABGEHOBENEN RIPPENMUSTER

Material:

Wolle: eher dick, hier: Nadelstärke 6, Merinowolle

Diese Decke ist 120x160cm groß, dafür habe ich etwa 1000g Wolle verwendet.

Nadel: Stärke entsprechend, auf langes Seil achten! Ich hab 120cm verwendet.

So geht’s:

Beliebige Anzahl Maschen anschlagen, es muss aber eine UNGERADE Zahl sein! Bei meiner Decke sind es 181 Maschen.

Hinreihe: *1 rechte Masche, 1 linke Masche* im Wechsel. Ihr müsstet dann als letzte Masche eine rechte stricken.

Rückreihe: *1 linke Masche, 1 Masche links abheben* im Wechsel. (Zum Abheben einfach in die Masche einstechen, als wolltet ihr sie links stricken, aber ihr zieht sie mit der rechten Nadel einfach von der linken Nadel runter, ohne einen Faden durchzuholen. Der Arbeitsfaden wird dabei VORNE vorbeigeführt.) Ihr müsstet als letzte Masche in der Reihe eine linke stricken.

Farbwechsel immer auf der selben Seite (am besten mit Beginn einer Hinreihe) durchführen!

Wenn euch die Decke groß genug ist, mit Beginn einer Hinreihe abketten.

Ich empfehle ELASTISCHES ABKETTEN (sonst dehnt sich diese Kante hinterher nicht genug mit). Das geht so:

Die erste Masche rechts stricken. Bevor ihr die nächste, linke Masche strickt, macht ihr einen UMSCHLAG. Dafür wickelt ihr den Faden, der sich ja gerade hinter dem Strickstück befindet, einmal um die Nadel: Von hinten nach vorne UNTER der Nadel durch, und dann ÜBER die Nadel wieder nach hinten legen. Wenn ihr die Nadel mit der Spitze zu euch hindreht, sollte der Faden jetzt GEGEN DEN UHRZEIGERSINN um die Nadel laufen.

Jetzt die nächste (linke) Masche links abstricken. Ihr müsstet jetzt drei Maschen auf der Nadel haben: Die rechte, den Umschlag und die linke.

Jetzt den Umschlag über die linke Masche stülpen! Dafür mit der linken Nadel von links nach rechts vorne durch den Umschlag stechen, ihn mit der Nadelspitze anheben, und über die linke Masche ziehen. Danach solltet ihr nur noch zwei Maschen auf der Nadel haben: Die rechte und die linke, über der jetzt der Umschlag hängt.

Nun die rechte Masche, genauso wie den Umschlag, über die linke Masche ziehen. Jetzt solltet ihr nur noch eine Masche auf der Nadel haben.

Ab jetzt wiederholt sich der Spaß:

Wieder einen Umschlag machen! Da die nächste Masche aber dieses Mal eine rechte Masche ist, wickelt ihr den Faden von hinten nach vorne ÜBER die Nadel, und dann von vorne nach hinten UNTER der Nadel. Wenn ihr die Nadelspitze zu euch dreht, sollte der Faden IM UHRZEIGERSINN laufen!

Die nächste (rechte) Masche stricken, dann den Umschlag über die rechte Masche ziehen, dann die Masche davor auch noch drüber ziehen.

Ab jetzt immer weiter so: Einen Umschlag machen (je nachdem, ob die nächste eine rechte oder eine linke Masche ist, wickelt ihr den Faden zuerst ÜBER die Nadel, oder UNTER der Nadel durch), dann die nächste Masche stricken. Umschlag über die gerade gestrickte Masche ziehen, dann die vorige Masche über die gerade gestrickte ziehen.

Wenn ihr am Ende nur noch eine Masche auf der Nadel habt, den Faden mit einer Länge von ca. 25cm abschneiden. Die Masche vorsichtig von der Nadel nehmen und bei der Gelegenheit groß ziehen. Das Fadenende durch diese Schlaufe fädeln und festziehen!

FINISH: Alle losen Fadenenden vernähen, Decke mit der Hand waschen und beim Spannen ordentlich in die Breite (und Länge) ziehen – dann kommt das Muster besser zur Geltung!

FERTIG!Tagesdecke stricken einfach Anleitung

Sofadecke Rippenmuster strickenNoch Fragen? Immer raus damit!

Kuschelig eingemummelte Grüße sendet

Das Bastelschaf

Neues vom Bastelschaf Logo

Ganz schön einseitig: Der Holsten-Pulli

Pulli stricken Anleitung dünne Wolle

Ich leuchte jetzt. Rechtsseitig zumindest. Und auch nur, wenn ich meinen neuen Pulli anhabe. Aber immerhin.

Ich habe mich auf den ersten Blick in die Anleitung des Holsten-Pullis verguckt, wegen des einarmig positionierten Streifens. Fand ich irgendwie cool. Ursprünglich wollte ich mit der beige-gelben Farbkombi den Windham-Pullover stricken, aber als es dann soweit war, war ich mir nicht mehr sicher, ob ich den hübsch finde, so an mir dran und überhaupt. Die Anleitung hatte ich zwar schon käuflich erworben, aber nun gut. Vielleicht ein andermal 😉

Stattdessen ist es also der Holstenpulli geworden! Perfekt für frischere Frühlings- oder Herbsttage. In Hamburg also quasi immer. 😀 Eine gute Entscheidung offensichtlich, denn es haben mich schon ganz viele Leute auf den Pulli angesprochen *freu*.

Pulli Wolle 3,5 Neonstreifen

Was ich darüber berichten kann:

Die Anleitung ist auf deutsch, gut verständlich und nicht sehr schwierig. Für fortgeschrittene Anfänger, würde ich sagen. Man strickt von oben nach unten, der Ausschnitt ist ein einfacher Rollrand, die Ärmel haben oben eine Sattelschulter (zwei parallele „Nähte“) und gehen dann als Raglan weiter. Die Seitennähte sind nur Fake, man muss also tatsächlich rein gar nichts zusammennähen! (Seehr gut 🙂 )

Was ich gelernt habe:

Eine neue Variante von verkürzten Reihen, bei der man am Wendepunkt eine Doppel-Masche strickt (heißt im Englischen wohl German Short Rows). Eine gut bebilderte Anleitung für die Doppelmaschen habe ich HIER gefunden.

Außerdem: Farbwechsel innerhalb der Reihe stricken. Geht so: Einfach auf der Rückseite der Arbeit den Faden der jetzt fertigen Farbe ÜBER den Faden der neuen Farbe legen, den neuen darunter hervorholen. Wenn ich dann mit dem neuen weiterstricke, hat er sich also einmal mit dem alten verschlungen. Dadurch gibts kein Loch. Falls das unklar war, gerne nachfragen 😉

Was ich anders gemacht habe als in der Anleitung:

– Eine Größe größer gestrickt als laut Anleitung passend wäre. Zu diesem weisen Entschluss bin ich aber auch erst gelangt, nachdem ich mit der Größe kleiner schon bis unter den gelben Streifen gekommen war. Sah mir kritisch eng aus, hab schweren Herzens wieder aufgeribbelt. Hat sich gelohnt.

– Im Abschnitt „Farbwechsel mit Ärmel- und Körperzunahmen“ gibts in Reihe 1 die Anweisung: „die nächste Ma(HF) mit U(KF) re verschr. zus.“. In Reihe 3 ganz ähnlich: „die nächste Ma(KF) mit U(HF) re verschränkt zus.“ –> Vielleicht bin ich ja auch einfach zu blöd, aber als ich es so wie in der Anleitung gemacht habe, sah der Farbwechsel nicht richtig aus. Stattdessen habe ich die Masche jeweils abgehoben und verschränkt wieder auf die linke Nadel zurückgeschoben, und ERST DANN mit dem Umschlag zusammengestrickt. So war der Farbwechsel dann hübsch!

– Am Ende der Rippenbündchen hab ich die 3Rd. links weggelassen. Hatte es erst MIT linken Reihen ausprobiert, aber da die sich logischerweise nicht so zusammenziehen wie das Bündchen, sah das komisch aus.

– Das Abketten habe ich dehnbar gemacht, mit „Jennys erstaunlich dehnbarer Abkettmethode“, gelernt aus diesem BUCH. Geht so: Eine Masche stricken wie sie erscheint. Einen Umschlag machen (wenn die nächste Masche eine linke ist, dann von vorne nach hinten, ist es eine rechte, dann von hinten nach vorne). Die nächste Masche stricken, wie sie erscheint. Den Umschlag über die zuletzt gestrickte Masche heben, dann die zuerst gestrickte Masche über die neue Masche heben.

Und weil ihr ja vielleicht doch mal sehen wollt, wie der Pulli in natura aussieht, hier noch ein Farbfoto. Obwohl ihr dann das ganze Elend meiner vertrockneten Balkonpflanzen seht 😦 Also, zu meiner Verteidigung: Die hinter mir war nie dazu bestimmt, den Herbst zu überstehen, ich war nur bisher zu faul, sie zu entsorgen. Aber der Buchsbaum — also ich habe langsam ein Buchsbaumtrauma. Seit DREI JAHREN versuche ich jedes Mal, meine Buchsbäume durch den Winter zu bringen und nie, NIE klappt es! Dabei gieße ich sie, dünge sie, rede ihnen gut zu… Tipps, jemand? o_O

Nun. Haben wir darüber auch mal gesprochen. 😉 Also, bitte, hier ist es:

Holstenpulli Erfahrungen Anleitung

Jetzt zeige ich den Pulli noch in der Linksammlung vom RumS. HIER könnt ihr die anderen Vorstellungen sehen.

Und, wie ist das Wetter bei euch so? Habt ihr alle Wollpullis schon eingemottet oder auch noch dann und wann Bedarf?

Es grüßt

Das Bastelschaf

Neues vom Bastelschaf Logo