Machs dir hygge! Mit leckerem Mandarinenpunsch

Punschrezept mit Gin

Jetzt, wo es wieder so richtig schön knackig kalt wird, beginnt die Hochsaison von „hygge“: Wir machen es uns gemütlich im Haus, kuscheln uns ein oder genießen mit Freunden heiße Getränke im Garten am Lagerfeuer. Herrlich oder?

Hallo, ich bin Esther vom Blog „Hyggelust“ und bin von Conny netterweise eingeladen worden, beim Bastelschaf einen kleinen Beitrag zu schreiben. Auf meinem Blog schreibe ich über alles, was mir Spaß macht: Bei mir findest du daher ganz viel rund ums Kochen und Backen. Außerdem liebe ich Bücher und Serien. Gefällt mir da etwas besonders gut, empfehle ich es gerne weiter. Und weil all diese Sachen super zum dänischen/skandinavischen Lebensgefühl von „hygge“ (also grob übersetzt: sich wohlfühlen) passen, heißt mein Blog eben „Hyggelust“. Aber jetzt genug über mich – ich möchte euch heute ein leckeres Winter-Rezept vorstellen!

Mandarinen-Glühpunsch (alkoholfrei)

Die Mengen sind für 2 Gläser ausgerechnet – brauchst du mehr, passt du einfach die Menge der Flüssigkeiten an. Die Menge der Gewürze kann so bleiben.

Was du brauchst:

  • 250 ml Mandarinensaft (idealerweise frisch gepresst, entspricht etwa 10 Mandarinen)
  • 100 ml Limettensaft
  • 1 Zimtstange
  • 1 Teelöffel Nelken
  • 1 Messerspitze Kardamom
  • Honig

Zubereitung:

Mandarinen und Limetten auspressen. Den Saft mit den Gewürzen in einem Topf erhitzen und kurz aufkochen lassen. Honig nach Geschmack kurz vor dem Servieren einrühren und den Punsch dann in Gläsern servieren.

Punschrezept mit Gin

Fürs gemeinsame Lagerfeuer darf der Punsch ja auch gerne ein bisschen Schuss haben – daher habe ich dieses alkoholfreie Rezept noch etwas abgewandelt: Mit Gin! Geht doch immer, oder?

Mandarinen-Glüh-Gin

Was du brauchst:

  • 250 ml Mandarinensaft (idealerweise frisch gepresst)
  • 50 ml Limettensaft
  • 4 cl Gin
  • 1 Zimtstange
  • 1 Teelöffel Nelken
  • 1 Messerspitze Kardamom
  • Honig

Lass‘ es dir schmecken und genieße die kalte Jahreszeit!

Esther von Hyggelust

Weihnachtsbaum aus Ästen für die Wand basteln

Wiederverwendbaren Weihnachtsbaum basteln

Letztes Wochenende, zu Besuch bei einer Freundin, stellte ich erstaunt fest: Die ganz Fleißigen unter uns fangen jetzt schon mit der Weihnachtsdeko an! Na gut, in einem Monat ist es ja auch schon wieder so weit… Falls ihr zu diesen Früh-Dekorierern gehört und dieses Jahr mal was Neues basteln wollt, hier eine Anregung.

So ein Klapp-Weihnachtsbaum ist nämlich eine tolle Sache:

Platzsparend, nadelt nicht, muss nicht gegossen werden und kann viele Jahre wiederverwendet werden!  Anbei die Anleitung zum Nachbasteln – ist ganz einfach, versprochen!

Material

  • Äste (aus dem Wald oder heimlich aus Nachbars Garten)
  • Paketschnur oder anderes, reißfestes Band
  • Weihnachtsbaumschmuck (am besten kunterbunt und in verschiedenen Größen)
  • Satingeschenkband für Deko-Schleifen

Werkzeug

  • Fuchsschwanzsäge
  • Heißklebepistole

Weihnachtsbaum für die Wand basteln Anleitung kostenlos

Anleitung

Als erstes solltet ihr euch überlegen, wie breit euer Weihnachtsbaum am unteren Ende sein soll. Dann sucht ihr euch einen entsprechend langen Ast heraus oder kürzt einen mit der Säge zurecht.

Als nächstes die weiteren Äste grob der Länge nach so anordnen, dass sie nach oben hin kürzer werden. Was nicht passt, wird passend gemacht 😉 ( -> Säge). Wieviele Äste ihr insgesamt verwendet, ist im Prinzip egal, aber je mehr, desto dichter sieht der Baum hinterher aus!

Weihnachtsbaum für die Wand basteln Anleitung kostenlos

Jetzt ein sehr langes Stück vom Paketband abschneiden. Als Richtwert: Etwas mehr als doppelt so lang wie eine Seite des künftigen Baums.

Am rechten Rand des untersten Astes, ca. 5-10cm nach innen versetzt, das eine Ende der Paketschnur gut festbinden mit einem Doppelknoten. Den Knoten am besten nach oben, zum nächsten Ast hin drehen, da zieht er sich später beim Hängen sowieso hin und dann habt ihr gleich das richtige Abstandsmaß. (Unklar? Egal, einfach machen 😉 )

Das lange Ende der Schnur nun zum nächsthöheren Ast führen, dort – genausoweit vom äußeren Ende nach innen gerückt wie beim ersten Ast – wieder einen Knoten machen. Auf diese Weise bis zur Spitze hocharbeiten.

Ein zweites langes Stück Paketband abschneiden und unten an der linken Seite starten. Genauso verfahren wie rechts. Dabei aufpassen, dass die Äste weiterhin waagerecht liegen bleiben und nicht schief werden!

Wenn ihr oben angekommen seid, knotet ihr das Ende von Schnur 1 und Schnur 2 so zusammen, dass eine Aufhängeschlaufe entsteht.

Jetzt das Ganze an einen Haken o.ä. hängen und gucken, ob alle Äste gerade sind (bitte würdigt an dieser Stelle den lieblich-nikotingelben Ombreeffekt auf dem ehemals weißen Lack der Tür – eine freundliche Hinterlassenschaft meiner kettenrauchenden Vormieterin, die ich nicht völlig beseitigen konnte…):

Weihnachtsbaum selber machen aus Ästen

Falls noch irgendwas schief hängen sollte, einfach nachjustieren, indem ihr die Schnur an einzelnen Ästen etwas weiter nach innen oder nach außen schiebt.

Wenn alles stimmt, die Knoten auf den Ästen mit der Heißklebepistole fixieren.

Weihnachtsbaum aus Ästen basteln Anleitung kostenlos

Jetzt geht das heitere Dekorieren los: Den Baum wenden, so dass die Schnüre an der Rückseite verlaufen. Dann alle Kugeln und Schleifen in kreativer (ok, planlos geht auch) Verteilung mit Heißkleber auf den Ästen anbringen.

Weihnachtsbaum Idee kreativ selber basteln

Schön sieht es aus, wenn von der Mitte des untersten Astes ein größerer, schwerer Anhänger runterhängt, quasi als Ersatz für den Stamm. Ich habe einen Metallstern genommen:

Weihnachtsbaum für die Wand basteln aus Ästen Anleitung kostenlos

Den Kleber kurz abkühlen lassen und schon ist euer Meisterwerk bereit, eure Wand in der Adventszeit zu verschönern! Einfach an einen starken Nagel hängen.

Nach Weihnachten kann man den Baum dann ruck-zuck sommerfest machen. Dafür sehr vorsichtig zusammenrollen, am besten mit ein bisschen Zeitungspapier oder Knisterfolie dazwischen, in eine große Mülltüte stopfen und im Keller verstauen. Easy, oder?

klappweihnachtsbaum-von-unten

Und, was haltet ihr von dem nadelfreien Wandbaum? Doof, so ohne grün, oder gut, weil bunt?

Ach ja: Falls ihr außer Weihnachtsdeko auch noch Weihnachtsgeschenke braucht, sind diese beiden Beiträge was für euch: 11 tolle Weihnachtsgeschenke zum Selbermachen und 10 tolle Geschenke im Glas!

Viele Grüße

Euer Bastelschaf

Neues vom Bastelschaf Logo

Merken

Merken

Merken

Merken

Stickrahmen als Wanddeko: Zaubere eine Herbstlandschaft

Ideen Fensterbild Stickrahmen

Stickrahmen (auch Stickringe genannt) als Bilderrahmen zu nutzen liegt ja voll im Trend: Sie sehen hübsch rund und zart aus, man kann hervorragend Stoff darin festklemmen (das ist ja schließlich die eigentliche Funktion von den Dingern) und sie geben einem das gute Gefühl, einen Gegenstand kreativ zweckentfremdet zu haben. So von wegen „Kampf dem Mainstream“ und so. 😉

Und da sich das Bastelschaf ja keinesfalls einem Basteltrend verschließen will, hat es nun auch schöne Stickring-Bilder-Dinger an der Wand!

Ideen Stickrahmen dekorieren

Ihr wollt die Anleitung dafür? Dann müsst ihr leider an dieser Stelle noch einen Klick mehr machen, denn ich habe sie als Gastbeitrag auf dem Blog „Hyggelust“ veröffentlicht! Das ist der Blog meiner lieben Kollegin Esther und dort dreht sich alles um Kochen, Backen, Gemütlichkeit – hygge (dänisch für „gemütlich“) eben.

Ich sehe ein, dass der Extraklick mitten im Leseflow lästig ist, aber ich verspreche euch: Er tut ganz bestimmt nicht weh, und außerdem lernt ihr so einen schönen neuen Blog kennen!

Waldtiere Spielfiguren

Wenn ihr also erfahren wollt, warum das Reh kein Reh ist und warum das Eichhörnchen seinen Schwanz gefälligst nicht so nach hinten strecken soll, dann schaut bei Hyggelust vorbei. Ich gucke so lange meine schöne neue Wanddeko an und überlege, was ich mit den restlichen drei Stickrahmen anstelle 😉

Wanddeko Stickring Waldtiere

Ach ja, und dann stelle ich mein Werk noch bei den Dienstagsdingen , handmade on tuesday und am creadienstag vor!

Geklebte Grüße vom

Bastelschaf

Her mit dem Portemonnaie!! ..Ähm, willste nen Schlüppibeutel dafür?

Das muss eine von diesen Win-Win-Situationen sein, von denen immer die Rede ist: Jeder bekommt was Schönes! 🙂 Konkret war das in diesem Fall so: Ich neulich auf fremden Blogs rumgestöbert. Dabei kam ich bei Fusselideen vorbei. Und blieb an den Fotos von ihrer tollen, selbstgenähten Tasche hängen! Weil: Hat ein Reh drauf. Und zwar eins mit nem Ringelpulli an. Wie kann man das NICHT großartig finden?!?

Hier das Reh:

Oh my deer Stoff

Das Haben-Wollen

Wenn das Bastelschaf etwas sieht, das es toll findet, wird es ja schnell schamlos. So auch dieses Mal. Ich also Bloggerin Kathrin dreist angeschrieben. In meisterhafter Selbstbeherrschung habe ich aber nicht gefragt, ob sie mir ihre Tasche schenkt (seid ihr stolz auf meine Zurückhaltung? Ich bin’s!), sondern ob sie mir ganz zufällig aus dem Rehstoff eine Geldbörse nähen möchte. So eine ist nämlich auf ihren Fotos auch zu sehen.

Portemonnaie selber nähen

Als Gegenleistung habe ich einen meiner schönen Schlüppibeutel ins Rennen geworfen. Ihr wisst schon (wisst ihr nicht?? dann jetzt:) Diese fantastischen Beutel, in denen man auf Reisen seine Unterwäsche verstauen kann. Erhältlich bei mir im Shop 🙂

Der Deal

Und was soll ich sagen: Zu meiner großen Freude hat Kathrin von Fusselideen „Ja“ gesagt! Sie hat sich für einen Schlüppibeutel im Fuchsdesign entschieden:

Wäschebeutel für die Reise

Also ging ein Schlüppibeutel in die Post und eine Geldbörse kam beim Bastelschaf angeflogen – wie toll! Da Kathrin von dem Stoff (er heißt übrigens „oh my deer“) nur noch Reste hatte, ist nun zwar kein Reh drauf, dafür ein geringelter Hase auf der Rückseite. Das ist ja fast noch besser 🙂

Geldbörse aus Stoff nähen Oh my deer

Ich glaube, ich werde die Börse als Reiseportemonnaie nutzen:

Portemonnaie selber nähen

Und ein Ringelreh, dessen Stoffstück zu klein für die Geldbörse war, hat sie mir lieberweise auch noch dazugelegt (siehe Foto ganz oben)! Ich werde etwas ganz Tolles damit machen – wartet nur ab!

Fazit

Was hat das Bastelschaf bei dieser Aktion gelernt? Nähen verbindet (zu diesem Schluss ist Kathrin ihn ihrem Bericht übrigens auch gekommen), fremde Menschen einfach mal anzuschreiben lohnt sich oft und Ringelpullis sind sehr kleidsam für Rehe und Hasen.

Habt ihr auch schon mal so schöne Tauschaktionen gemacht? Berichtet gerne!

Liebe Grüße

Bastelschaf

 

Bastelschaf ist jetzt viel kürzer – neue Domain, neues Glück

Ich habe nämlich die große „Mein Blog soll schöner werden“-Offensive eingeläutet und mir eine eigene Domain geleistet. Statt bastelschaf.wordpress.com.wirklichsehrlang.kannsichkeinermerken ist das Schäfchen nun unter bastelschaf.com zu finden! Wie heißt doch die schöne Regel fürs (zumindest journalistische) Texten? KISS = Keep It Short and Simple.

Und schöner wird der Blog hoffentlich jetzt auch, denn ich feile gerade an einem neuen Look und räume auch auf. Das neue Theme (=Look / Layout – oh je, jetzt gehör ich auch schon zu diesen Leuten, die nur noch in englischen Begriffen reden!!) bewundert ihr gerade schon, während ihr diesen Beitrag lest, das Aufräumen folgt nach und nach.

Falls jemand noch sachdienliche Anregungen hat, wie der Bastelschafblog übersichtlicher und nutzerfreundlicher werden kann, dann raus damit! 🙂

Bis dahin zieht das Schaf sich wieder die Putzschürze und die Aufräumhandschuhe über die Hufe und macht fröhlich weiter, wie es denkt..

Liebe Grüße
Bastelschaf

Neues vom Bastelschaf Strickblog

DaWanda ist tot, es lebe Etsy! Aber…lebt es wirklich??

Als ich das las, dachte ich echt, ich spinne!! Ihr habt es ja sicher schon mitbekommen: Die Handmade-Plattform DaWanda schließt zum 30. August. Nach 12 Jahren. Ich war total baff, als ich die Email von denen bekam! Schließlich verkaufe seit immerhin 5 Jahren auf DaWanda – erst gehäkelte Mützen, dann selbstgenähtes Reisezubehör. Anfangs unter dem Namen “HatCat”, inzwischen als “One for the Road”. Einem offenen Brief der Gründerin ist zu entnehmen, dass sie Ende 2017 erstmalig schwarze Zahlen geschrieben haben. Ich hab ja keine Ahnung von Betriebswirtschaft – aber… da ist doch dann Irgendwas falsch gelaufen, oder?? 🤨

Umzug zu Etsy

Tja, nun ist guter Rat teuer! DaWanda hat zwar immerhin dafür gesorgt, dass wir mit unseren Shops und Produkten zur internationalen Plattform Etsy umziehen können. Mit einem Importtool, das uns viel Arbeit abnimmt.

Aber mal ganz davon abgesehen, dass der neue Shop trotzdem noch manuell eingerichtet werden muss – mit neuen Schlagwörtern für die Produkte, neuen Formaten für die Titelfotos und leider auch mit einem etwas abgeänderten Shopnamen (dazu gleich) – ist Etsy eben international!

Das bedeutet: Millionen von Verkäufern, die miteinander um die Aufmerksamkeit der Kunden und um die vorderen Plätze auf den Suchergebnisseiten konkurrieren. Bei DaWanda waren es „nur“ ein paar Hunderttausend, weil die Verkäufer primär aus Deutschland kamen, und schon dort war die Gefahr groß, unterzugehen.

3x so viel Konkurrenz

Ich demonstriere das mal mit dem Suchwort „Wäschesack“ (nicht ganz unrelevant für meinen Shop) und der Zahl der Suchergebnisse im Vergleich:

1. DaWanda:

Vergleich Suchergebnisse Dawanda Etsy

2. Etsy:

Zahl Verkäufer auf Etsy

See what I mean? 😕 Ungefähr so stelle ich mir Etsy übrigens virtuell vor – und mein Shop wäre dann ein kleines Kabuff irgendwo am Horizont, beim roten Pfeil:

Virtueller Marktplatz Etsy

Ich bin also mal sehr gespannt, wie sich das Schicksal meines kleinen, feinen Shöpchens weiter entwickeln wird! Ob auch auf Etsy Käufer zu mir finden? Oder werde ich irgendwann entnervt aufgeben und mich von meinen wundervollen Reiseaccessoires verabschieden?? Goodbye, Schlüppi-Beutel??? 😱😭

Aus “One for the Road” wird “OnefortheroadShop”

À propos zu mir finden: Leider konnte ich meinen Shop dort nicht mehr “one for the road” nennen, das war nämlich schon vergeben. Angeblich. Allerdings findet man unter diesem Namen gar keinen anderen Shop! … Mobbing??? 😤

Und sowieso dürfen die Namen dort keine Leerzeichen und keine Sonderzeichen enthalten. Und nicht mehr als 20 Buchstaben lang sein! Wie dämlich ist das denn bitte?!?

Ihr findet mich also bei Etsy nun unter “OnefortheroadShop”. Sieht blöd aus und kann sich vermutlich auch keiner merken. Ihr könnt aber stattdessen auch einfach die Adresse www.onefortheroad.de eingeben, die leitet euch genauso zu mir! Gut, ne? Und dann kommt ihr HIER an:

HatCat Onefortheroad Shop Etsy

Das ist jetzt natürlich nur ein Ausschnitt der gesamten, wundervollen Seite, ich habe tatsächlich MEHR als 6 Produkte – versprochen! Vorbeischauen lohnt sich also! 🤗

Etsy-Erfahrungen

Wie sieht es denn mit euch aus? Habt ihr schon mal auf Etsy was gekauft? Oder gar verkauft? Dann schreibt doch mal, wie ihr die Plattform findet. Und wie euch mein neuer Shop gefällt! Ich bin nämlich als Experiment weg von den Produktfotos vor weißem Hintergrund (als Titelbild) und habe stattdessen Bilder “aus dem echten Leben” genommen. Ok, schon auch in Szene gesetzt, aber zumindest wurden die Produkte in vielen verschiedenen Ländern auf echten Reisen fotografiert!

Und wenn ihr dann schon mal da seid, klickt doch gleich auf das Herz in meinem Shop, der zeigt, dass ihr ihn gut findet – vielleicht rutsche ich dann ja in den Suchergebnissen ein bisschen nach vorne, wer weiß…

Es grüßt aus den virtuellen Umzugskartons (erwähnte ich, dass ich jetzt auch auf meinem Blog alle Links zu meinem Shop ändern muss?)

Euer Bastelschaf